8
Mai

Wein des Monats – Mai 2018

Bei Gemischter Satz denken wohl die meisten Weinexpertinnen und -experten an Wien. Stimmt. Aber früher einmal gab es ihn auch in der Steiermark, den Wein aus verschiedenen Sorten, die gemeinsam in einem Weingarten wachsen und nach der Lese gemeinsam gekeltert und vergoren werden.

Für den jungen oststeirischen Winzer Gottfried Lamprecht ein Grund, es wieder zu versuchen. Aber warum ausgerechnet am Buchertberg? Ganz einfach, weil er hier zu Hause ist und irgendwann einmal beschloss, die Landwirtschaft der Familie nicht als Obstbauer, sondern als Winzer weiterzuführen. Eine Neugründung, die eine alte Tradition wiederbelebt. Schließlich ist sein Elternhaus, der Herrenhof, ein ehemaliger Gutshof des Stiftes Vorau, der mitten in einem Weingut lag.

Hochwertige Lagen am Buchertberg

Also pflanzte Gottfried Lamprecht auf den sandigen und kalkigen Böden des Buchertbergs in der Nähe von Markt Hartmannsdorf unterschiedliche, teils seltene und uralte Sorten an. Dass die unterschiedlichen Sorten dort so gut gedeihen liegt auch an der hochwertigen Lage in einem kleinen geschützten Seitental. Die Kessellage und der leichte Boden bewirken, dass sich die Lage rasch erwärmt und nachts wieder abkühlt.

Im altsteirischen Mischsatz vereinen sich nun die Vorzüge dieser einzigartigen Lage mit den Aromen von Weißer Burgunder, Grauer Burgunder, Morillon, Furmint, Riesling, Sauvignon Blanc und noch vielen anderen, teilweise alten und raren Rebsorten, die schon vor Jahrhunderten in der Steiermark heimisch waren.

Ausnahmewinzer 2018

Was es noch über den von Gault Millaut ausgezeichneten „Ausnahmewinzer des Jahres 2018“ zu erzählen gibt? Seit 2007 arbeitet Lamprecht 100 % biologisch. Also kein Kunstdünger, keine Herbizide, keine synthetischen Pflanzenschutzmittel. Auch, wenn das nicht immer so einfach ist, wie der Winzer zugibt. Seine Philosophie ist es offenbar, die natürlichen Ressourcen so schonend zu behandeln, damit sie ihre unverwechselbare Charakteristik entfalten können. Das passt dann ganz gut dazu, dass auch ein Großteil des Eichenholz, aus dem die Weinfässer gebaut wurden, im familieneigenen Schachinger Wald gewachsen sind.

Kostnotizen: Buchertberg Weiss, 2015, Herrenhof Lamprecht
  • intensives Zitronengelb
    unzählige Aromen wie Kamille, gelber Apfel, angedörrte Marille, Zitrus
  • am Gaumen intensive Kräuternote, Röstaromen, bleibt fast ewig haften, intensiv und lang
  • 13,1 %
  • Lagerfähig 2029+